Loading...

Sehenswertes

Markt Leuchtenberg,mit seinen rund 1400 Einwohnern, liegt inmitten des Naturparks „Nördlicher Oberpfälzer Wald”. Eine aufstrebende Gemeinde mit Auszeichnungen in den Jahren 1990 und 1991 zur gelungenen Dorferneuerung.

Im Herzen des Oberpfälzer Waldes erhebt sich der steil an den Tälern der Luhe und Lerau emporsteigende Festspielort Leuchtenberg mit dem malerischen, historischen Marktflecken gleichen Namens in einer Höhenlage von 570 m. Den Gipfel des Berges krönt die weit ins Land grüßende, größte und noch am besten erhaltene Burgruine der Oberpfalz.

Leuchtenberg liegt in unmittelbarer Nähe zwischen den Fernstraßen Prag - Paris (Bundesautobahn A 6, E 50 / Bundesstraße B 14) und Berlin - München (Autobahn A 93). Über die Bundesstraße B 22, die direkt an Leuchtenberg vorbeiführt, sind diese Achsen innerhalb von 5 - 10 Minuten mit dem Pkw erreichbar.

Die historische Gemeinde Leuchtenberg, mit seiner über tausendjährigen Geschichte, wurde bereits im Jahre 1124 erstmals urkundlich erwähnt.

Im Rahmen der Burgfestspiele Leuchtenberg findet auf der Burgruine Leuchtenberg alljährlich von Juni bis August der „Leuchtenberger Sommer” mit Theateraufführungen, Konzerten und vielen anderen Veranstaltungen statt.

Leuchtenberg bietet Ihnen eine gute Infrastruktur:
Neben der hervorragenden Straßenanbindung finden sich hier die Praxis eines Allgemeinmediziners, Kindergarten, Grundschule, Kirchen, sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen. Weiterhin bestehen in Leuchtenberg Geschäfte zur Grundversorgung ( Metzgerei, Bäcker), und leistungsfähige Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie Dienstleister. Wohnbaugebiete und Gewerbegebiete sind ebenfalls vorhanden.

Die örtliche Gastronomie verwöhnt den Gast mit einer hervorragenden Küche nach Oberpfälzer Tradition, aber auch mit zeitgemäßen Gerichten.

Pfarrkirche St. Margaretha, Leuchtenberg

Selbständige Pfarrei seit 1587; sehenswert sind die Prozessionsstangen (Zunftstangen) aus dem 18. Jahrhundert mit Zeichen der Leuchtenberger Zünfte; historische Altäre – die Aufbauten sind der Kirchenpatronin sowie Maria und Josef gewidmet.

Friedhofskapelle Sankt Sebastian, Leuchtenberg

Friedhofskapelle im Barockstil, erbaut im Jahre 1740/41.

Pfarrkirche Sankt Ulrich, Michldorf

Im Kern gotische Pfarrkirche im Dorf; die Einrichtung stammt überwiegend aus dem 18. Jahrhundert; die Kirche bildet zusammen mit dem barocken Pfarrhof (nördlich der Kirche) und dem teilweise aus dem 17. Jhdt. stammenden alten Schulhaus (südlich davon) ein sehr bemerkenswertes Ensemble; Internet: www.michldorf.de

Exposituskirche St. Jakobus, Döllnitz

Kirche mit gotischen Turm aus den 20er Jahren, mit lebensgroßen Kreuzwegbildern sowie den personifizierten sieben Sakramenten am Hochaltar.

Naturschutzgebiet „Lerautal bei Leuchtenberg” - Zweitschönstes Naturwunder Deutschlands

Das Schutzgebiet Lerautal hat eine Größe von 91 ha und liegt 500 m nördlich von Leuchtenberg; wildromantisches, sehenswertes Bachtal mit der Wolfslohklamm. Bei einer Abstimmung zum schönsten Naturwunder Deutschlands der Heinz Sielmann Stiftung erreichte das "Lerautal"
den 2. Platz.

Naherholungsgebiet „Pfreimdtal”

In der Nähe des Ortsteiles Döllnitz liegt dieses ungemein romantische Naherholungsgebiet. Der mehrfach angestaute Wasserlauf wird dort zur Energiegewinnung genutzt.

Naherholungsgebiet „Luhetal”

In der Nähe der Ortsteile Leuchtenberg und Lückenrieth liegendes reizvolles Wiesental mit naturbelassenem mäandierenden Bachlauf.

Naturdenkmäler, Granitformationen

In der Umgebung von Leuchtenberg finden sich folgende Naturdenkmäler und Granitformationen:

  • „Heller Stein” bei Steinach, mit ungewöhnlich gewachsener Steinlinde
  • Naturdenkmal „Hoher Stein” bei Leuchtenberg, vermutlich frühere heidnische Kultstätte. Daneben befindet sich eine Steinsäule mit Kreuzrelief (wahrscheinlich 17. Jhdt.),wohl ein altes Wegezeichen der Leuchtenberger Landgrafen
  • „Teufels Butterfaß”, bekannte aufgeschichtete und ineinander verkeilte Steinriesen. Nach einer Sage hat der Leibhaftige dort mit einem Landgrafen von Leuchtenberg ausgebuttert

Weitere Informationen über das "Granitgebiet von Leuchtenberg" erhalten Sie hier.

Eichenallee

In der Nähe von Hermannsberg steht die vielleicht schönste Eichenallee des Naturparks. Die mit Kreuzwegstationen bestückte Baumstraße geleitet den Wanderer zu einer Kapelle. Auf dem Hermannsberg wunderschöner Blick zur Burgruine Leuchtenberg.

Burgfestspiele Leuchtenberg

Brauhausgasse 1, 92705 Leuchtenberg, Tel.09659/93100; Internet: www.stadtbuehne.de

Freilichtheater im Innenhof der Burgruine; Aufführungen alljährlich von Juni bis August.

Burgweihnacht

Alljährlich im Dezember; mehr Informationen unter www.burgweihnacht.net

Steinsäulen

Nähere Informationen unter www.heimat-now.de